Totgestein ist der umgangssprachliche Ausdruck für natürliches oder künstlich hergestelltes Gestein aus Kalk und anderen Rohstoffen. Im Gegensatz zum Lebendgestein ist Totgestein nicht biologisch aktiv. Das bedeutet es ist weder von Kalkrotalgen noch von Kleinstlebewesen und Mikroorganismen besiedelt. Riffkeramik zählt auch zum Totgestein.

Vor- und Nachteile von Totgestein

Auch wenn es mittlerweile nachhaltig hergestelltes Lebendgestein gibt, ist der größte Vorteil von Totgestein, dass definit kein Raubbau an natürlichen Korallenriffen betrieben wird. Viele Meerwasseraquarianer berichten jedoch davon, dass Totgestein ihre Becken ins Ungleichgewicht bringen und die natürliche Filterwirkung von Lebendgestein fehlt. Wegen der einfacheren Herstellung ist Riffkeramik und anderes Totgesetein günstiger als ihr lebender Konkurrent. Andere wiederum berichten durchaus positiv, wenn das Becken einmal eingefahren ist, würden sich deren Messwerte nicht von Becken unterscheiden, die mit Lebendgestein etabliert sind. Während der Einfahrphase kann man sogar oft lästige Algenphasen überspringen.

Arka Riffsäule
Besipiel einer Riffsäule der Firma ARKA

Klar ist auf jeden Fall, dass Totes Riffgestein die Karbonathärte (KH) zu Anfang aus dem Gleichgewicht bringen kann. Diesen Wert sollte man im Auge behalten und ggf. Nachsteuern.

Artikel in diesem Beitrag:

ANZEIGE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.